Eis am Kilimanjaro

Kilimanjaro, 5895m, Tanzania, Afrika

Am Kilimanjaro wurde für den Aufstieg die Umbwe Route gewählt. eine der schönsten und steilsten Routen am Berg. Sie führt über steile Urwaldpfade zur 3965m hoch gelegenen Barranco-Hutt. Hier trennten sich die Wege der Bergkameraden. Unsere beiden Frauen im Team gingen mit dem Führer zur Arrow-Hutt 4900m, um über die Nordwestflanke (Arrow Glacier) auf den Hauptgipfel, den Uhuru-Peak zu gelangen. Oliver, Stefan und ich stiegen nach einem Biwak bei der Window Buttres auf 4500m, um spät abends gegen 23.00 Uhr, über eine neue Variante der Heimgacier Route (Eis bis 70° und Fels im 4. Grad) direkt zum Uhuru-Peak 5895m zu gelangen.
Riesige Freude kam auf, als gegen 8.00 Uhr morgens alle 5 Expeditions-teilnehmer/Innen auf dem höchsten Punkt des Afrikanischen Kontinents versammelt waren. Nach nur 4 Tage am Berg. Nach einer halben Stunde schauen, staunen, fotografieren erfolgte der Abstieg zum Gillmans Point, 5.680m und weiter über die Mweka-Route hinab. Diese ist die kürzeste Route am ganzen Berg, so daß am fünften Tag schon nachmittags in der nahegelegenen Kleinstadt Moshi der Gipfelsieg kräftig begossen wurde.

Nützliche Infos:
Die Reise sollte am besten schon von Deutschland aus organisiert werden. Vor Ort kämpft eine Vielzahl von sogenannten Bergführern um das Geschäft mit den Bergsteigern. Einige davon sind allerdings illegal oder ohne Lizenz unterwegs. dies führt oft zu Problemen bei der Registrierung für die Besteigung.

Literatur:
Kilimanjaro & Mount Kenia, A Climbing and Trekking Guide
Cameron M. Burns, ISBN 1-871890-98-5

Guide To mount Kena and Kilimanjaro, The Mountain Club of Kenia
Iain Allan, P.O. Box 45741, Nairobi, Kenia, ISBN 9966-9856-0-3

Tourist MAP of Kilimanjaro
Mt. Kenia, 1:50000 Map, Andrew Wielohowski

Infos im www:

http://www.africatravelresource.com

Die vereiste Breanch Wall des
Kilimanjaro
Oli und Stefan am Fuß der Wand
Der Schatten des Kibo im
nächtlichen Aufstieg
Auf der Suche nach einem
neuen Weg durch die Wand
Geschafft alle wieder vereint
auf dem Gipfel
Nachdem langen Abstieg
zurück zur "Zivilisation".
Gipfeleisfeld

Kilimanjaro, 5995m

Routenbeschreibung:

Ausgangsort: Moshi oder Arusha, Aufstieg von Umbwe 1700m über Umbwe Route zur Barranco Hut. Weiter zur Window Buttress und dem Einstieg in die Wand (Biwakplatz). Der Einstige erfolgt an einem aperen Eisfeld direkt am Fuß der Wand. Er ist schnell als einziger leichter zu ersteigender Anstieg zu erkennen. Links und rechts befinden sich steile Wände.

Die Route zieht über das Eis direkt neben einer steilen Felswand hinauf (Eis ca. 70°). Sie verläuft immer weiter nach links dem flachsten Anstieg folgend, zu kleinen mit sehr losem Gestein durchsetzen Felsstufen (Achtung wenig Sicherungsmöglichkeiten). Auf der obersten Stufe angelangt, zieht sie direkt unter einem sehr steilen Aufschwung ca.150m nach Westen in Richtung Window Buttress. Dieser Grat wird in den folgenden Steilstufen in sehr losem Gestein erklettert. Einige Steilstufen können auf der Westseite umgangen werden. Nach ein bis zwei Seillängen erreicht man ein großes Geröllfeld, daß unmittelbar zur deutlich sichtbaren Eissäule des Messner Aufstiegs zieht. Hier kann auch bei guten Eisverhältnissen über diese Variante aufgestiegen werden.

Die Route folgt nun in mehreren Schnee, Eis und Felsstufen unter die letzte und steilste Wand der Breach Wall. Nun immer weiter nach Osten Querend erreicht man den deutlich sichtbaren Heimgletscher.
Dieser kann mit einer kurzen Eispassage (60-70°) erstiegen werden 5100m. Nun auf dem spaltenlosen Gletscher unschwierig bis an dessen oberes Ende 5700m.
Ab hier durch Schutt und kleine Felsaufschwünge direkt zum Gipfel Eisfeld und dem immer flacher werdenden Hang zum Gipfel (Uhuru Peak) 5895m.

Abstieg: Für den Abstieg kann die Arrow Route über die gleichnamige Hütte zurück zur Barranco Hut gewählt werden. Somit ist es möglich einige Ausrüstungsgegenstände dort zu deponieren. Abwechslungsreicher ist der Abstieg zum Gillmans Point, 5.680m zur Marangu (Normal) Route, oder über die schnellere Mweka Route.


Kurzinfo:

Charakter:

Exotische Kletterziele mit sehr alpinen Aufstiegen. Vor allem am Mt. Kenia findet der Alpinist perfekte Felsqualität und eine Vielzahl an Klettertouren in allen Schwierigkeitsgraden. Die Touren am Mt. Kenia sind oft nur sehr spärlich abgesichert und vordern eine gute sortiertes Sortiment an Sicherungsmittel. In den letzten Jahren wurden die Eisaufstiege immer schlechter. Am Kilimanjaro sind die Aufstiege außer der denjenigen auf der Südseite, technisch sehr leicht. Eine vorherige, gute Akklimatisation ist hier sehr empfehlenswert, da die Besteigungs-, Parkgebühr für 5-6 Tagen sehr hoch ist. Diese betrug im Jahre 2000, ca. 100 Euro/Tag inkl. Führer- und Trägergebühr. Jeder weitere Tag kostet extra.


Anreise:

Per Flugzeug nach Nairobi (int. Flughafen). Per Bus nach Naro Moro am Fuß der Mt. Kenia. (ca. 3-4 Stunden). Von dort per Jeep an einen der verschiedenen Parkeingänge. Weiter in ca. 2 Tagen an den Fuß des Berges.
Sollte nur der Kilimanjaro auf dem Plan stehen, kann alternativ auch direkt zum Int. Flughafen Kilimanjaro. Von dort per Bus nach Arusha oder Moshi.
Ebenfalls per Bus an die verschiedenen Parkeingänge.

Besteigungsdauer:

Bei guter Akklimatisation ca. 5 - 6 Tage. Am Mt. Kenia können weitere Tage für die verschiedenen Touren eingeplant werden. Die Parkgebühren am Mt. Kenia sind wesentlich billiger als am Kilimanjaro.

Beste Jahreszeit:

In Afrika gibt es zwei gute Jahreszeiten. Diese richten sich im Wesentlichen an die Regen- bzw. Trockenzeiten. Mitte Dezember bis Mitte März und Anfang Juni bis Mitte Oktober. Die letztere Saison dürfte für evtl. geplante Eistouren günstiger sein.